Wie gut ist mein Ruf?


Ist es wichtig, was andere über mich denken? Ja, denn ist der Ruf erst ruiniert – adé Karriere und Erfolg. Privates ist heute öffentlich, und ein schlechter Ruf bedeutet meist die gesellschaftliche Ausgrenzung. Ein jahrelang mühevoll aufgebauter Ruf ist innerhalb von Tagen ruiniert – wie die Politikerschicksale Wulff, Guttenberg und Strauss-Kahn deutlich machen.

Wie sich ein guter Ruf aufbauen und dauerhaft bewahren lässt, zeigen die beiden Reputationsexperten Bernhard Bauhofer und Michael Neubert. Sie betrachten das Thema über den gesamten Lebensweg – von der Ausbildung bis zur beruflichen Karriereleiter, von der Partnersuche bis zum sozialen und kulturellen Engagement. Zudem gewähren sie einen Einblick in die Geheimnisse von Reputationsstars wie zum Beispiel Steve Jobs.

"Wie gut ist Ihr Ruf?" zeigt in fünf Schritten was es beim Reputationsmanagement zu beachten gibt: die Reputationsanalyse (Wie steht es um Ihren Ruf?), die Rollendefinition (Welchen Ruf streben Sie an?), die Positionierung (Wie beeinflussen Sie Ihre Reputation?), den Reputationsaufbau (Wie nutzen Sie Netzwerke und Kommunikationsstrategien?) und das Krisenmanagement (Wie erkennen Sie frühzeitig Gefahren für Ihren Ruf und managen diese gezielt?).

Ein empfehlenswerter Ratgeber mit vielen, einfach umsetzbaren Tipps für den beruflichen und privaten Alltag.

Wie gut ist mein Ruf?
von Bernhard Bauhofer und Michael Neubert
19,90 Euro
Gabal Verlag (1. Auflage, Februar 2012)
ISBN 978-3-86936-340-0

 

Folgen Sie uns
auf Facebook


Serie "Chefsache"

Die Serie gibt Führungs-
kräften Tipps zur Mitarbeiterführung.
Mehr auf ZEIT ONLINE

Arbeitsrecht-Mythen

Es kursieren viele Irrtümer über das Arbeitsrecht.

Mehr auf ZEIT ONLINE

Entdeckt ...

Buch der Woche